Head in the sky and feet on the ground- oder wie man über sich hinauswachsen kann

von Karin Stenz am 17. September 2019
  • Allgemein

Jeden Mittwoch findet bei uns ein Lebensrhythmusgarten statt. Ein offenes Lerngefäss, in welchem die Kinder eigene Themen und Projekte suchen, die ihnen ganz nahe sind, für die sie Feuer haben und an denen sie dranbleiben möchten.

Einen speziellen Start machte ein pferdebegeistertes Mädchen, welches sich mit Voltigieren beschäftigen wollte. Sie suchte Übungen und begann ein Übungspferd herzustellen. Im Brütwerk wurde getüftelt, wie das Holzpferd gebaut werden kann. Das Feuer des Mädchens steckte an. Es entstand daraus eine Voltigegruppe und die trainiert nun in jeder freien Minute.

Heute dann, wurden erste Formen in der Reitpädagogik ausprobiert. Mutig stand ein Mädchen auf Spirit. Und nicht nur sie ist über sich hinausgewachsen. Es entstanden auch Schülerteams die ganz alleine das Führen und Reiten übernahmen. Eine Fotografin aus der Oberstufe hielt das Setting in Bildern fest. Ein anderes Oberstufenmädchen assistierte mir mit viel Gefühl und Pferdeverstand. Auch sie wuchs über sich hinaus, leitete an und übernahm teilweise gleich selber die Führung.

Fest auf dem Boden oder dem Pferd stehen- sich Flügel wachsen lassen-über sich hinauswachsen-mit Begeisterung anstecken-Achtsamkeit und Hilfsbereitschaft beweisen. Danke einer tollen Schüler/innen-Gruppe für ihr Feuer, ihre Begeisterung, ihr Hilfe, ihr Dranbleiben…